Die ZEIT - Ehrenamt bewegt was

Zuletzt aktualisiert: 30 April 2015

Ehrenamt bewegt was

Jugendliche sollen soziales Engagement auch in der Schule kennenlernen, fordert der Bildungsforscher Heinz Reinders.

DIE ZEIT: Herr Reinders, Sie arbeiten an einer Längsschnittstudie mit dem Titel »Jugend. Engagement. Politische Sozialisation« und haben gerade die erste Befragungsrunde ausgewertet: Haben Jugendliche überhaupt noch Zeit, sich sozial zu engagieren?

Heinz Reinders: Das war einer der überraschenden Befunde: Fast 50 Prozent der 2400 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 15 Jahren, die wir befragt haben, haben sich in den letzten zwölf Monaten ehrenamtlich engagiert. Sie waren dabei rund 22 Stunden im Monat aktiv. 47 Prozent gaben an, dass sie schon länger als ein Jahr engagiert sind. Das sind deutlich höhere Werte, als sie zum Beispiel der Freiwilligensurvey erhoben hat.

  1. Weiterlesen...

MainPost - Die Schule des Lebens

Zuletzt aktualisiert: 19 Januar 2015

(MainPost) Ohne freiwillig Tätige wäre Deutschland nicht denkbar. Trotzdem wird das Ehrenamt nicht genug wertgeschätzt. Das muss sich ändern, fordern der Würzburger Professor Heinz Reinders und sein US-Kollege James Youniss. Vielleicht bringt es der unbekannte Dichter ja auf den Punkt, wenn er abrät von der Annahme eines Ehrenamts: So ein Amt bringt niemals Ehre, denn der Klatschsucht scharfe Schere schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp, Deine Ehre vielfach ab. Mehr...

Die ZEIT - Wie die Unis helfen lernen

Zuletzt aktualisiert: 19 Januar 2015

(Die ZEIT) (...) Gemeinnützige Praxiserfahrung im Studium ist unter dem Schlagwort Service Learning ein weitverbreitetes Lernangebot an amerikanischen Universitäten. Der Impuls wird auch hierzulande von der Campus/Community Stiftung des früheren US-Präsidenten Jimmy Carter und seiner Frau Rosalynn unterstützt. Das Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung umfasst aber bislang gerade mal acht von bundesweit mehr als 350 Unis und FHs. Den Anfang machte vor knapp zehn Jahren der Mannheimer Pädagogik-Professor Manfred Hofer – und zwar gleich mit angehenden Betriebswirten. Wer heute in Mannheim die Vorlesung Nonprofit Management mit Leistungspunkten abschließen will, muss einen Service-Teil bei einem gemeinnützigen Wohlfahrtsträger absolvieren. Mehr...

FR - Unis und Schulen fördern Service Learning

Zuletzt aktualisiert: 19 Januar 2015

(fr) (...) So ist Service Learning nur ausnahmsweise direkter Bestandteil des Studiums. Das „Hochschulnetzwerk Bildung durch Verantwortung“ vertritt gerade mal acht von bundesweit mehr als 350 Unis und Fachhochschulen. Den Anfang machte vor knapp zehn Jahren der Mannheimer Pädagogik-Professor Manfred Hofer mit angehenden Betriebswirten. Wer in Mannheim die Vorlesung Nonprofit Management mit Leistungspunkten abschließen will, muss einen Service-Teil bei einem gemeinnützigen Wohlfahrtsträger absolvieren. Hofers Schüler Heinz Reinders setzt die Lern-Strategie jetzt an der Uni Würzburg fort: „Eine Eingliederung in die neuen Bachelor-Master-Studiengänge ist aber leider weitgehend verpasst worden“, bedauert er. Mehr...

FOCUS - Einwanderer sind gleichauf

Zuletzt aktualisiert: 19 Januar 2015

Für eine Studie wurde das Wissen über demokratische Prozesse von deutschen Schüler und Einwanderern auf den Prüfstand gestellt. Das Ergebnis hat selbst die Forscher überrascht.

Wie oft finden Bundestagswahlen statt? Welches sind die gesetzgebenden Institutionen in Deutschland? Jugendliche mit Migrationshintergrund sind genauso gut informiert wie deutsche, wenn es um Demokratie und Meinungs- und Religionsfreiheit geht. Für eine Studie untersuchten Forscher der Universitäten in Würzburg, Mannheim und Hamburg 1500 Sechstklässler. Befragt wurden Jugendliche aller Schulformen aus Bayern und Hamburg.

Für den Test mussten die Schüler Fragen rund um demokratische Prozesse beantworten und einen Bildertest absolvieren, bei dem sie Politiker benennen sollten. Bewertet wurde nach einer Punkteskala von 0 (kein Wissen) bis 10 (hohes Wissen). Das Ergebnis: Einwandererkinder erreichten einen Durchschnittswert von 6,2 Punkten und waren damit 0,1 Punkte schlechter als ihre deutschen Altersgenossen. „Dieser Unterschied ist im statistischen Sinn unbedeutend“, sagte Heinz Reinders von der Universität Würzburg, der die Studie leitete. Mehr...

SPIEGEL - Einwandererkinder bei Politikwissen gleichauf

Zuletzt aktualisiert: 25 September 2011

In der Grundschule wissen Einwandererkinder noch deutlich weniger über Politik als Mitschüler mit deutschen Eltern. Bei Sechstklässlern aber gibt es kaum Unterschiede. Das zeigt eine neue Studie - Forscher rätseln, warum Migrantenkinder beim Demokratie-Test offenbar so schnell aufholen. Jugendliche aus Einwandererfamilien wissen genauso viel über Politik und Demokratie wie ihre Mitschüler deutscher Herkunft. Das ergab eine Studie der Universitäten Würzburg, Hamburg und Mannheim, die Anfang 2011 veröffentlicht werden soll. Mehr...

MainPost - Im Sport fragt keiner nach der Herkunft

Zuletzt aktualisiert: 24 September 2011

(MainPost, 07.10.2010) Vor dem EM-Qualifikationsspiel des DFB-Teams gegen die Türkei sprachen wir mit dem Migrationsforscher Professor Heinz Reinders von der Uni Würzburg über Vorbilder und Sport als Integrationsmittel. Mehr...

FAZ - Service Learning - Gutes tun, besser studieren

Zuletzt aktualisiert: 23 September 2011

 (FAZ, 23.07.2010) Soziales Engagement als Brücke zwischen Theorie und Praxis - „Service Learning“ löst im Idealfall gleich ein ganzes Bündel von Problemen. Dennoch sind viele Hochschulen zurückhaltend. Mehr...